westafrika.org

reiseBERICHTE | 6 | ina de marraquech... | 27.11.2001

....meine sicht der dinge

es ist erstaunlich, wie schnell man sich an solche dinge gewoehnt, wie andere tastaturen oder dass die mouse ein bisschen grindig ist oder dass man automatisch franzoesisch jemanden anredet und wie, schnell man anfaengt zu ueberlegen, dass man noch schnell etwas essen soll im hotelzimmer, weil draussen, in der oeffentlichkeit ja ramadan ist..... oder ob man noch einmal waesche waschen kann, weil diese ca. 36 std zum trocknen braucht. was mich auch sehr erstaunt ist die tatsache, dass alle unsere bisher gewaschenen sachen, die wir schon mehrere jahre haben und die schon unzaehlige male gewaschen wurden ausfaerben, wenn man sie mit der hand waescht.
so wir sind nun uebrigens ein haus bzw internetcafe weiter und zahlen nun fuer eine stunde so viel wie vorher fuer eine viertelstunde. dafuer muss ich jetzt regelrecht auf meine leertaste eindreschen, da sie ein bisschen haengt. aber es ist eine sehr liebe frau hier die chefin und wir haben nette musik, teils arabisch, aber auch schon madonna - ich denke ein marokkanischer radiosender.

von fez sind wir gut weggekommen, um 10:45 hat david ein bisschen einen stress gekriegt, weil wir noch im hotel waren und der bus um 11:00 losgefahren ist. aber wir sind ja hier im sueden und da ist es aehnlich wie im osten und so haben wir noch einen echt guten platz gekriegt und unsere rucksaecke auch und haben zuschauen koennen, wie sich der bus langsam gefuellt hat und dann gab es - angeblich wegen einer platzuneinigkeit - eine streiterei und die dazugehoerige schlaegerei folgte dann draussen vor dem bus. der uebeltaeter wurde nicht mitgenommen. die fahrt war nicht recht spannend, landschaftlich nicht sehr reizvoll, was uns beide recht erstaunt hat war, dass wir tatsaechlich, wie am vortag erfahren, nach exakt 4 std in rabat angekommen sind.

in der hauptstadt marokkos haben wir uns nur 3 std aufgehalten und davon - schaendlicher weise, zugegeben - 2 im maeci. wir sind als erstes vom busbahnhof (gare routiere) mit einem petit taxi zum zugbahnhof (gare de ville) gefahren und waren recht erstaunt von der sauberkeit und ordentlichkeit rabats. der bahnhof war ueberhaupt sehr westlich und schoen, ich glaube eher etwas fuer reichere leute hier,weil auch die tickets teurer waren als mit den bussen. - jetzt singts hier "i did it my way" schoen, so ein bisschen etwas vollkommen unmarokkanisches hier; ich hatte gestern beim aufwachen ja ohnehin einen anflug von heimweh und weihnachten und so...... - jedenfalls wollte ich unbedingt in marokko mit dem zug fahren, deshalb auch der kleine umweg ueber rabat, aber es hat sich schon ausgezahlt finde ich, denn rabat war schoener als erwartet und david weiss nun auch wie es im maecie hier zugeht, eigentlich wie bei uns. wir sind da ein bisschen reingefluechtet, da unsere koerper noch nicht soooo an den ramadan gewoehnt sind und tagsueber noch hunger empfinden. dort gab es dann auch gleich noch eis und als kroenung kaffee, fuer meine verdauung ein wichtiger bestandteil. die zugfahrt dauerte 4 std und leider war es dunkel, dh nicht die tollste sicht. aber der zug selber war cool: im stil der 70er quitschorange plastiksitze, sehr fesch. in marrakesch angekommen haben wir uns in ein petit taxi gesetzt (dazu gilt es zu sagen, dass die in jeder stadt eine andere farbe haben: in fez waren sie rot, in rabat blau und hier sind sie beige) und sind zum einzigen guenstigen hotel gefahren, das unser fuehrer kennt. wir deppen haben naemlich keinen gscheiten fuehrer ueber marokko, unser dickes buch faengt erst mit mauretanien an. nur so ein kleines dumont-buechlein von 1999, nicht unbedingt fuer leute die so reisen wie wir, preiskategorie-maessig. jedenfalls haben wir dann den hotelpreis noch um 40 dirham druecken koennen und leben nun fuer unsere verhaeltnisse luxurioes: eigenes klo und bad mit warmwasserdusche. als erstes tun wir das gleich auskosten und waesche waschen (das ist zu zweit echt nett) und duschen und dann machen wir noch einen kleinen spaziergang und trinken einen pfefferminztee. der ist ja hier zu dieser jahreszeit recht beliebt und bei mir auch: supersuess mitden stauden im glasl und fast nicht angreifbar vor lauter heiss. ich kann ihn auch schon auf arabisch bestellen und ich hab jedes mal das gefuehl, dass sich die kellner freuen, wenn man ihnen zeigt, dass man sich fuer ihre kultur interessiert und sich bemueht.. ueberhaupt scheint das denen zu gefallen, obwohl es sicher noch besser ankommen wuerde, wenn david es auf arabisch sagen wuerde. schon einige male hab ich hier das patriarchat verflucht..... besagten tee tranken wir in einem urmarokkanischen cafe, wo ich die einzige frau war. ich glaube, ich werde mir noch ein packl tschig besorgen, das verbindet ja auch. hat im iran unter den mechanikern auch ^fuer sympathie mir gegenueber gesorgt.

dann sind wir, so gegen eins erst ins bett gekommen und haben am naechsten tag dementsprechend lange geschlafen. wie fast alle touris hier haben auch wir ein bissi husten und schnupfen (leicht erkennbar an den roten nasen vom schneuzen) david im moment mehr als ich. dann haben wir im hotelzimmer unsere espressomaschine ausprobiert, die wir noch in fez gekauft haben. nach langer suche in asilah und fez haben wir doch noch eine gefunden und auch kaffee dazu. haben "le meilleur" genommen - ja, wir koennen es uns leisten. uebrigens entpuppt sich mein franzoesisch vor mir selber als gar nicht so schlecht, ich bin teilweise darueber erstaunt, was ich alles verstehe. im reden laufts nicht sooo gut, aber es geht auch. wir haben den kaffee unerlaubter weise im hotel gekocht, da wir ja draussen nix essen und trinken sollen im ramadan und ohne fruehstueck ist mir oft ein bissi schwindlig bei all den geruechen und im gedraenge im suq. deshalb sind wir gestern (weil wir nur einen kaffee,nix zum essen) hatten in so ein richtiges touri-lokal gegangen und haben tagsueber gegessen. danach lange im suq herumgelaufen und ein naturheil-apotheker hat uns gebeten bei seinen uebersetzungen eines arabischen buches ueber marokkan. kraeuter medizin ins deutsche zu helfen. als dank hat er uns schwarzen anis unter die nasenloecher gehalten, das wirkt super gegen verstopfte nase. danach haben wir einen eher ruhetag eingelegt, sind bald ins bett gehuepft und haben noch ein bisschen herumgeraeumt im zimmer. marrakech est belle..... werden uns heute erstmals den beruehmten djemma el fna (platz der gekoepften) bei nacht anschaun, da soll einiges los sein. unser hotel ist recht in der naehe, aber das zimmer schaut auf eine mauer, daher recht ruhig - super zum schlafen.
so, viel spass im schneechaos, ich werd nun schnell ein bissi standard lesen: ciaoli

Fotos: Ticket von Fez nach Rabat, Das Blau Tor von Fez, Tischler im Suq von Marrakesch, Marokko. Weitere Fotos zu Marokko sind hier zu finden.


www.westafrika.org | david@westafrika.org
© david scharler